Pflicht für Integrationskurs bei Arbeitsverhältnis?

Was passiert, wenn man keinen Integrationskurs hat bei subsidären Schutz? Gibt es dann eine Aufforderung oder direkt Geldstrafen?
Wenn ein Arbeitsverhältnis besteht, muss man das dann kündigen oder gibt es hierfür Ausnahmen? Denn bei laufendem Arbeitsverhältnis kann man nicht zum Kurs.

Vielen Dank.

Hallo,

Subsidiärer Schutz bedeutet zunächst, dass die Person einen Aufenthaltserlaubnis für 1 Jahr inne hat und somit diesbzgl. ALG II bezieht und durch das Jobcenter beraten wird. Durchd das Jobcenter können Integrationskurse verpflichtend in der Eingliederungsvereinbarung festgehalten werden, jedoch nur wenn auch freie Kapazitäten vorhanden sind. Das bedeutet, dass sich die Person einen Bildungsträger suchen muss, der Integrationskurse durchführt. In der Regel können hier die Jobcenter Träger nennen. Kann aufgrund begrentzter Kapazitäten an keinem I-Kurs teilgenommen werden, muss die Person das weitere Vorgehen mit dem Jobcenter besprechen. Das Erteilen von Geldstrafen ist uns hier nicht bekannt. Sollte die Person jedoch an einem I-kurs aus unerfindlichen Gründen nicht mehr teilnehmen, kann das Jobcenter eine Sanktion (kürzen der Leistung) verhängen.
Generell ist ein sv-pfl. Arbeitsverhältnis vorrangig. Ein I-Kurs sollte nicht zur Kündigung eines Arbeitsverhältnisses führen. Fraglich ist dies bei einem Mini Job.

Eine fundiertere Antwort mit den aktuellen Regelungen kann hier ggf. das @JobcenterMagdeburg geben?

Herzliche Grüße